Poolheizung-Vergleich – Welche Poolheizung ist für Sie die Richtige?

Wenn man sich eine Poolheizung zulegen möchte, steht man vor der Wahl zwischen diversen Alternativen.

Soll man sich für eine Solarpoolheizung, einen Wärmetauscher, eine Wärmepumpe oder eine Elektroheizung entscheiden?

Eine eindeutige Empfehlung gibt es nicht, da die verschiedenen Varianten Vor- und Nachteile haben.

Es hängt von den eigenen Wünschen und Voraussetzungen ab.

(Am Ende des Artikel folgt noch eine Vergleichs-Tabelle.)

Poolheizung-Vergleich

Im Folgenden werden die 4 verschiedenen Poolheizungs-Varianten nach den wichtigsten Entscheidungskriterien verglichen.

Am Ende gibt es bei jedem Kriterium eine Empfehlung. Auf diese Weise kann man sich die Kriterien heraussuchen, die einem am wichtigsten sind und sieht dort, was die beste Poolheizungs-Variante ist.

Poolgröße
Die Poolgröße spielt eine wichtige Rolle. Je größer der Pool ist, um so mehr Energie wird benötigt, um diesen aufzuwärmen.

Je nach Poolheizungs-Variante bedeutet dies deutlich mehr Kosten.

Eine Solar-Poolheizung sollte immer ungefähr die Fläche besitzen, die der Pool hat. Allerdings kann bei größeren Pools, die auch tiefer sind, noch deutlich mehr Fläche für die Solarkollektoren notwendig sein. Das steigert nicht nur die Kosten, sondern auch die benötigte Fläche. Deshalb eignet sich eine Solar-Poolheizung oft eher für kleine und mittlere Pools.

Elektropoolheizungen müssen bei größeren Pools sehr lange laufen, um die benötigte Erwärmung zu leisten. Auch das ist nicht ideal.

Eine Wärmepumpe eignet sich dagegen auch für größere Pools und ist bei kleinen Pools eher unrentabel, da in der Anschaffung recht teuer.

Werbung

Wetter
Will man vom Wetter abhängig sein oder nicht?

Falls man eh nur bei Sonnenschein in den Pool steigen möchte und das Wetter im Sommer relativ beständig und gut ist, ist eine Solar-Poolheizung natürlich eine gute Option.

Will man dagegen auch bei eher schlechtem und bedecktem Wetter baden, dann sind Wärmepumpe, Wärmetauscher und Elektroheizung besser geeignet.

Jahreszeit
Solar-Poolheizung lassen sich sinnvoll nur in den Sommermonaten einsetzen, wenn die Sonne recht durchgängig scheint und die Außentemperaturen das Poolwasser auch in der Nacht nicht zu stark abkühlen.

Möchte man dagegen auch im Frühjahr und im Herbst den eigenen Pool nutzen, bietet sich die Wärmepumpe an, die schon ab 5 Grad Celcius sehr gut funktioniert.

Wer dagegen auch im Winter baden möchte. kommt um einen Wärmetauscher oder eine Elektroheizung nicht herum. Allerdings sind dann auch die Betriebskosten sehr hoch.

Fläche
Die zur Verfügung stehende Fläche ist auch wichtig.

Die Solar-Poolheizung benötigt den meisten Platz, der zudem auch noch günstig liegen muss, damit die Solarabsorber genug Sonnenstunden abbekommen.

Eine Wärmepumpe benötigt zwar weniger Platz, aber vor der Pumpe muss genügend Freiraum sein, damit die Wärmepumpe immer genug frische Luft ansaugen kann.

Elektroheizung und Wärmetauscher benötigen nur wenig Platz.

Anschaffungskosten
Die Anschaffungskosten der verschiedenen Poolheizungs-Varianten unterscheiden sich teils deutlich.

Während bei kleinen Pools die Solarheizung gleichauf mit dem Wärmetauscher und der Elektroheizung liegt, sieht das bei großen Pools schon anders aus. Dort steigen die Kosten für eine Solarpoolheizung deutlich an.

Generell recht teuer ist die Wärmepumpe in der Anschaffung.

Laufende Kosten
Bei den laufenden Kosten ist die Solarpoolheizung fast unschlagbar. Allein der Strom für die Pumpe muss bezahlt werden.

Die Wärmepumpe ist im Betrieb ebenfalls recht günstig.

Teurer wird da schon der Wärmetauscher, während die Elektroheizung die mit Abstand teuerste Poolheizung im Betrieb ist.

Vergleichs-Tabelle

In der folgenden Tabelle werden die 4 Heizungsvarianten verglichen.

Dabei werden 1-3 Pluszeichen je Kriterium vergeben. 1 Pluszeichen bedeutet „weniger/schlechter“, während 3 Pluszeichen „sehr gut/besser“ bedeutet.

Solar-PoolheizungWärmepumpeWärmetauscherElektro-Poolheizung
Poolgröße+++++++++
Wetter+++++++++++
Jahreszeit+++++++++
Fläche+++++++++
Anschaffungskosten++++++++
Betriebskosten+++++++


Teile diesen Beitrag